Kleine Hunde - große Sorgen

10/03/2015

Emmi erholt sich eingekuschelt mit Sonne auf der Nase

Eine ganz normale Woche. Aufstehen, Gassi gehen, Arbeiten, Essen, mit den Hunden spielen, schlafen. Alles ganz normal. Aber so soll die Woche nicht bleiben.
Emmi mag nicht richtig fressen, das macht mir noch keine großen Sorgen, denn ein wenig mäkelig ist sie ja schon immer. Dann Erbrechen, dann Durchfall, sie wird von Tag zu Tag ruhiger und endet am Freitag als ein kleines Häufchen Elend. Also auf zum Arzt, die lieben Ärztinnen sind auch gleich angespannt. Sie haben vor genau einem Jahr mit mir um Emmi gekämpft und durch ihre Hilfe ist sie immer noch bei mir. Diese schlimme Zeit holte mich gestern wieder ein. Es war ein Schock.

Doch um mich von Emmis Leiden etwas abzulenken, haute die Praxiskatze beim Durchgang durch die Tür, Sopa einmal quer übers Schnäutzchen. Geschrei und ein großer Schreck bei uns allen. Im Warteraum dann erst einmal abchecken, was alles verletzt ist. Der nächste Schreck: Sopa hat Blut am Auge. Nein! Nicht das noch!

Suppi muss sich auch vom Katzenangriff erholen und versteckt sich lieber mal unterm Kissen.

Im Behandlungsraum wird dann nicht nur Emmi gründlich untersucht, auch Sopa muss auf den Tisch und ist sogar richtig lieb und lässt alles über sich ergehen. So kennt man sie ja gar nicht. Sopas Auge geht es gut und die Schrammen verheilen schnell. Emmis Beschwerden sind wieder nicht ganz eindeutig. Mit Medikamenten fahren wir wieder Heim und stehen eine Stunde später wieder in der Praxis, denn vor der Haustür wieder der Schreck: Blutiges Erbrechen. Mir wird schlecht, ich hab Angst, ich könnte weinen, bleibe aber ruhig und muss ja auch wieder mit dem Auto los. Es darf uns nichts passieren und ich reiße mich zusammen. Wieder beim Arzt dann die großen Untersuchungen, aber ohne besorgniserregend Ergebnisse. Emmi bekommt drei Spritzen und wir fahren wieder nach Hause.
Ich bereite mich auf eine furchtbare Nacht vor, sage alle Termin für's Wochenende ab und kann nicht glauben, dass ich ihre Röntgenbilder in den Händen halte. Für alle Fälle, sollte sie sich übergeben und das undeutliche Bild beim Ultraschall, wo ein Darmverschluss nicht auszuschließen war, uns getäuscht hat. Wenn das so sein sollte, muss ich gleich in die Uniklinik mit ihr Fahren. Das ist die Horrorvorstellung schlechthin.
Wir kuscheln uns in Bett. Emmi kommt nicht zur Ruhe. Ich schaue sie an, schließe die Augen und schaue sie wieder an. So geht es die ganze Nacht. Ich habe immer ein Auge bei ihr. Doch nichts passiert. Das kleine Abendessen hat sie weder vorn noch hinten verloren. Mir fällt der erste Stein vom Herzen. Nun die erste Gassirunde: Pups und spritz, ein flüssiges Häufchen. Aber das haben wir schon auf dem Ultraschall gesehen. Erstaunlich, dass es so lange drin geblieben ist. Danach ein kleines Frühstück, was so schnell verputzt wird, dass mir das Herz aufgeht. Noch ist sie träge und schaut mich mit traurigen Augen an. Doch von Stunde zu Stunde wird es besser.
Wir drehen nach einem Schläfchen noch eine größere Runde in der Sonne, kein Durchfall, kein Erbrechen. Wieder ein Snack. Ich mähe Rasen und setzte Emmi mit ihrem Körbchen in die Sonne. Es wird wieder geschlafen, wir drehen noch eine Runde und es gibt wieder einen kleinen Snack. Kein Durchfall. Ich bin glücklich. Und ich telefoniere mit meiner Ärztin und wir beide atmen auf. Morgen fahre ich noch einmal mit Emmi zu ihr, doch bis dahin ist hoffentlich das erste richtige Häufchen auf der Wiese gelandet.
Jetzt hoffen wir, dass die Nacht noch etwas ruhiger wird und Emmis Laune noch etwas steigt. Denn der lustige Kobold soll kein Häufchen Elend sein.

Das Kätzchen versteht nur Bahnhof. 

Und was haben mir jetzt die Tage gezeigt? Dass das reden über diese schlimme Zeit vor einem Jahr so viele Gefühle hochgeholt hat. Doch das jetzt im Ansatz wieder zu erleben, zeigt mir noch mehr, wie wichtig es ist, Emmi bei mir zu haben. Sie zu beschützen und auf sie aufzupassen.

You Might Also Like

10 Kommentare

  1. Achje, manchmal meint man, es kann nicht schlimmer kommen, da wird man dann leider vom Besseren belehrt... Ich wünsche euch von ♥ schnelle und gute Besserung!

    Genesungsgrüße von Rebecca und Molly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz lieben Dank Euch beiden! Wir sind guter Hoffnung und berichten wieder.

      Ganz lieben Gruß
      Katja

      Löschen
  2. Ihr Armen!!!
    Ich wünsche euch weiterhin gute Besserung und dass ihr euch schnell erholt von dem ganzen Stress!!
    Fühl dich gedrückt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke du Liebe!
      Die Nacht war ruhig, das erste feste Würstchen ist draussen und das Frühstück hat auch geschmeckt. Jetzt muss es nur noch so bleiben und es sollte keine Rückfälle geben.

      Ganz lieben Gruß
      Katja

      Löschen
  3. Ich kann Euch so gut verstehen und leide beim Lesen mit. Zum Glück geht es besser. Wir wünschen weiterhin gute Geneseung.

    Ich leide bei Sockes Beschwerden auch immer so stark, viele Grefühle und Schmerzen kommen hoch. Nein, das gönne ich wirklich keinem. Diese Sorgen, die schon körperlich wehtun...

    Alle guten Wünsche

    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      diese Sorgen sind wirklich schlimm und die Angst, dass man das falsche macht, nicht richtig verstehen kann, was genau los ist, wo es weh tut, was sie jetzt brauchen, das macht mich wirklich irre.
      Und ja, körperlich nimmt mich das auch immer sehr mit.
      Zum Glück war die Nacht sehr ruhig. Nur ich konnte nicht so ganz schlafen, weil ich immer ein Auge auf Emmi haben wollte. Doch alles ist bisher gut. Auch ein festes Häufchen gab es heute schon. :)

      Lieben Gruß
      Katja

      Löschen
  4. Wir wünschen weiterhin gute Besserung und drücken ganz fest alle Daumen und Pfötchen das alles gut wird.
    Ganz liebe Genesungsgrüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke ihr Lieben!
      Es geht immer weiter bergauf. Mal schauen, ob unsere Ärztin heute auch zufrieden mit uns ist. :)

      Löschen
  5. Ich drücke fest alle vier Pfoten für Emmi und dir Suppi wünsche ich, dass du den nächsten Katzenkampf gewinnst und ihr vielleicht doch noch Freunde werdet. Von Herzen alles Liebe, bin richtig traurig nach diesem Post.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Emmi geht es schon wieder ganz prächtig. Und heute Abend berichten wir hoffentlich auch endlich davon! Danke für's Daumen drücken!!!!

      Ganz lieben Gruß
      Katja

      Löschen

Popular Posts

Like us on Facebook

Google+ Followers