Emmi - der kleine spanische Rattenfänger (Ratonero Bodeguero Andaluz)

7/30/2015



Schon seit meine kleine Zahnfee bei mir eingezogen ist, stelle ich mir die Frage, was wohl in diesem kleinen Mischling drin steckt. Die damalige Pflegestelle beschrieb klein Emmi als Pinscher-Mix. Pinscher? Ne! Auf keinen Fall. Nach einiger Zeit des Beobachtens und Kennenlernens und meiner gründlichen Recherche im Internet, stellte ich fest, dass es eine spanische Hunderasse gibt, die so unglaublich genau Emmis Charakter wiedergibt, dass ich mir nun absolut sicher bin, dass sie mindestens zur Hälfte ein kleiner Ratonero Bodeguero Andaluz ist.

Foto: http://www.bodeguero.de/index.html

Diese Hunderasse, die bis heute noch keine Anerkennung durch den FCI bekommen hat, existiert bereits seit dem 17. Jahrhundert und wurde wahrscheinlich durch eine Kreuzung von einheimischen Terrierrassen und englischen Foxterrieren hervorgebracht. Später wurden wohl noch englische Toy-Terrier eingekreuzt.


Diese in Spanien sehr bekannte und beliebte Terrierart ist hier in Deutschland fast gar nicht bekannt und so werden diese Hunde oft mit Jack-Russel-Terrieren verwechselt. Wie schon der Name "Ratonero" sagt, wurden diese kleinen flinke Hunde in den spanischen Weinkellern und Lagerhallen der Häfen für die Mäuse- und Rattenjagd eingesetzt. Damals wimmelte es dort nur so vor Mäusen und Ratten, deshalb züchtete man die Ratoneros genau zu diesem Zweck, diese kleinen Schädlinge zu beseitigen.

Zu Beginn war der Ratonero nur in der Region Andalusien, vor allem in Cadez zu finden, breitete sich auch schnell in ganz Spaniern aus. Heute sind die kleinen Terrier überall in Spanien zu finden.

Wie sehen sie aus, die kleinen Rattenfänger?

Die Schulterhöhe der kleinen Terrier sollten bei Hündinnen zwischen 35 und 41 cm liegen, bei Rüden zwischen 37 und 43 cm. Mit einem Gewicht von 7 bis 9 kg gehören sie zu den eher Leichtgewichten. Dabei können vor allem Hündinnen wesentlich zierlicher und leichter sein. Eben wie klein Emmi, die mit etwa 32 cm gerade einmal 6,2 kg wiegt. Jedoch gibt es auch größere Exemplare, die mit über 45 cm auch gern 15 kg wiegen können.


Der Kopf der Terrier ist schmal, die Ohren im Vergleich recht groß, können stehen und geknickt sein. Emmi hat beides, ein Steh- und ein Knickohr. :) Die Augen sind meist dunkel. Vom Körperbau sind diese Hunde eher hoch als lang, haben demzufolge auch lange Beine, sie haben eine ausgeprägte Muskulatur und ein etwas hervortretendes Brustbein.

Die Farbe des Fells ist bis zum Hals weiß, mit mehr oder weniger dunklen, meist schwarzen Flecken auf darauf. Sie haben auch meist eine oder mehrere schwarze Platten auf dem Rücken oder auf der Seite. Der fast kahle Bauch zeigt auch diese kleinen Flecken auf der Haut. Das Besondere an den Ratonero Bodeguero Andaluz ist die dreifarbige Kopfzeichnung, die weiß-schwarz-braun sein sollte. Emmi hat wenig braun abbekommen, hat ansonsten aber eine ganz typische Zeichnung.


Das Fell hat keine Unterwolle und wie oben schon erwähnt, kann man vor allem an der Brust und dem Bauch die Haut sehen. Bei Emmi ist die Brust nur spärlich behaart und am Bauch hat sie gar kein Fell. Dafür ist das Fell am Hals und am Genick, sowie an den Hinterflanken dichter. So auch bei meiner kleinen Emmi, am Hals sieht sie teilweise aus, wie ein aufgeplatztes Sofakissen. :)
Wer allerdings mit Hundehaaren gar nicht umgehen kann, der sollte von dieser Terrierart absehen, denn sie haaren das ganze Jahr über. Und ich weiß, wovon ich spreche!


Leider wird in Spanien immernoch das Schwänzchen kupiert, was hier in Deutschland seit 1998 zum Glück verboten ist. Emmi hat ihr Schwänzchen noch und damit wird auch kräftig gewedelt.

Wie sind sie so, die kleinen spanischen Terrier?

Wie es eben so mit Terriern ist, so ist auch dieser arbeitsfreudig, gelehrig, freundlich, kann aber auch ganz schön dickköpfig sein. Oh ja! Und natürlich hat er auch einen mehr oder weniger ausgeprägten Jagdtrieb. (Mäuse-Buddeln ist Emmis absolute Lieblingsbeschäftigung, aber auch jeder Hase oder auch ein Reh muss gejagt werden, wenn es ihr schon vor die Nase springt.)
Was ihn allerdings von den meisten anderen Terriern unterscheidet, ist, dass er sehr ausgeglichen ist und nicht so hochdreht, wie z.B. ein Jack Russel sehr gut kann. Vor allem ihre sehr sanfte Art, ihre Ruhe und Ausgeglichenheit machen ihn zu einem tollen Familienhund. Doch natürlich muss auch dieser Hund ausgelastet werden, denn Bewegungsfreudig, ist er, auch wenn er ein ausgesprochener Langschläfer ist. Emmi kann flitzen, toben, mit anderen Hunden spielen, liebt Agility und alles was mit Bewegung zu tun hat (außer schwimmen) und ist Zuhause ein kleines verkuscheltes Couchhündchen.

  

Gebellt wird eher selten, auch wenn schon mal angeschlagen wird, wenn die Klingel geht, oder jemand an der Tür ist. Doch ist der Ratonero kein Kläffer und macht sich eher mit Jammern bemerkbar.

Ist Emmi ein kleiner Rattenfänger, oder nicht?

Also ich bin ganz sicher: Ja, sie ist einer! Da trifft die ganze Beschreibung, wie die Faust auf's Auge. Ob sie nun ein "richtiger" Ratonero ist, oder ein Mischling, dass kann ich nicht beurteilen. Aber eine große Portion von diesem spanischen Terrier steckt auf jeden Fall in ihr. Schließlich kommt klein Emmi auch aus dem spanischen Tierschutz, von Teneriffa, und somit liegt die Vermutung doch recht nahe. Aber wenn ich ganz ehrlich bin, habe ich auch oft das Gefühl, dass noch etwas kleineres in ihr steckt: Ein Chihuahua vielleicht? Denn die riesigen Kulleraugen und ihr doch etwas übersteigertes Ego, würden auch gut zu dieser Minirasse passen. Das würde dann auch die Größe und das Gewicht erklären. :)




Jetzt schau ich mir noch einmal genau die Sopa an. Aber bei ihr habe ich wirklich überhaupt keine Ahnung, was da alles drin sein soll. Muss ich ja aber auch nicht, denn egal welche Rassen da in der kleinen Hündin stecken, sie ist eine tolle, wenn auch mit einigen Macken, und genau so liebe ich sie. Beide!

Quellen:

http://www.bodeguero.de/
http://www.theratpack-rba.de/
http://www.bodeguero-in-not.de/

You Might Also Like

4 Kommentare

  1. Da möchte ich ja am liebsten gleich nach Spanien reisen und mich ein bisschen nach dieser netten Rasse umgucken....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht wahr? Ich würde immer wieder so einen kleinen Rattenfänger bei mir aufnehmen, denn wenn die wirklich so sind, wie meine Emmi, sind sie einfach ganz wunderbare kleine Wesen. :)

      Sei lieb gegrüßt
      Katja

      Löschen
  2. Also, wer bis jetzt noch keinen Ratonero hat, der sollte sich schnellstens einen anschaffen - so von Ratonero zu Ratonero gesprochen...!

    Ich rätsel auch immer, ob Linda nun reinrassig ist oder nicht, kommt sie doch ebenso wie Emmi von Teneriffa und entspricht der Rassebeschreibung in sehr vielen Punkten. Irgendwo hatte ich auch mal gelesen, dass es sie auch in der Farbkonstellation von Linda geben würde, aber nichts weiter darüber gefunden. Der Ratonero in ihr ist jedoch unverkennbar und lässt mein Hundehalterherz höher schlagen. Auch ich würde es immer wieder tun... lach

    Einzig und allein wedeln kann die Linda nicht mehr, weil ein unversorgter Bruch dafür sorgte, dass die Schwanzwirbel versteiften und nicht mehr bewegt werden konnten. Drum wurde das nun eher störende Anhängsel vom Tierheim entfernt. Nicht schön, aber nun auch nicht mehr zu ändern. Ich versteh sie auch so...

    Danke für den sehr schönen Bericht.

    Ratonerofan Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      das ist ja ein toller Zufall! Und ja, ich finde, so wie Du auf Deiner Seite Linda beschrieben hast, passt das genau so gut auf einen Ratonero, wie eben auch Emmi. Und wenn da noch ein anderer Hund mitgemischt hat, dann ist das mit der Farbe auch kein Wunder!
      Ich freue mich, dass Du meinen Artikel gefunden hast und wir zwei kleine Rattenfänger neben uns auf der Couch sitzen haben. :)

      Sei lieb gegrüßt
      Katja

      Löschen

Popular Posts

Like us on Facebook

Google+ Followers